Bild von gfk

Neues Unternehmen übernimmt die Führung: Digitale Lösungen müssen den Weg für mehr GFK im Bauwesen ebnen

Der Fiberline-Konzern mit Sitz im dänischen Middelfart hat das Unternehmen Fiberline Building Profiles gegründet, in dem alle Aktivitäten rund um den Bau gebündelt sind. Das Ziel ist es, GFK in der gesamten EU zu einem bekannten und weit verbreiteten Baustoff zu machen. Die Digitalisierung, einschließlich E-Commerce, ist dabei ein wichtiges Element, ebenso wie der Plan, den Kauf und die Nutzung des nachhaltigen Materials so einfach wie nie zuvor zu machen.

Gegen Ende 2020 wurde dem Fiberline-Konzern durch einen externen Investor, der sich in den Windenergiebereich des Unternehmens einkaufte, Kapital zugeführt. Dies ermöglichte die Etablierung des Geschäftsbereichs Fiberline Building Profiles, der sich künftig ausschließlich auf die Entwicklung, die Herstellung und den Vertrieb von GFK-Profilen für den Bau- und Industriebereich konzentrieren wird.

Laut Torben Rønlev, CEO des neu gegründeten Unternehmens, ist es an der Zeit, dass GFK seinen endgültigen Durchbruch als Baumaterial schafft:

„Es liegt in unserer DNA, die Führung zu übernehmen, und obwohl wir in einem nach wie vor konservativen Markt tätig sind, verzeichnen wir eine steigende Nachfrage nach einer nachhaltigen Alternative, die mit herkömmlichen Materialien wie Stahl, Holz und Beton mithalten kann. Wir sorgen dafür, dass GFK einfach zu verarbeiten und über digitale Lösungen leicht zu beschaffen ist, und sind deshalb überzeugt, dass dieses Material nun seinen endgültigen Durchbruch in der Baubranche schaffen wird.“

Brücken – die kauft man einfach online
Die Corona-Pandemie hat uns in Rekordzeit verdeutlicht, wie wichtig die Digitalisierung ist. Sie hatte einen enormen Bedarf an neuen digitalen Lösungen zur Folge – auch im Bauwesen. Es war deshalb für Fiberline naheliegend, die Führung zu übernehmen und sich noch stärker auf digitale Lösungen für den Online-Kauf und -Verkauf von GFK zu konzentrieren.

Konstruktionsprofile mit CE-Kennzeichnung kann man bereits heute auf der Website des Unternehmens kaufen, und die Lieferung erfolgt schon am nächsten Tag. In Zukunft wird es jedoch möglich sein, auch GFK-Konstruktionen mit nur wenigen Klicks zu bestellen. Torben Rønlev erklärt:

„Wir sehen einen Bedarf an leichten, modularen GFK-Lösungen, die beispielsweise eine effektive und langlebige Alternative zu Stahllösungen sind. Dies können Treppen, kleinere Laufstege und Handläufe sein, die online bestellt und konfiguriert werden können und dann als fertige Konstruktionen oder einfache Montagelösungen an Kunden in der gesamten EU geliefert werden.“

Auch wenn Fiberline Building Profiles ein neues Unternehmen ist, basiert es auf mehr als 40 Jahren Geschichte als Teil von Fiberline Composites, das 1979 von Henrik und Dorthe Thorning gegründet wurde. Daher steckt hinter den neuen Initiativen viel Erfahrung und die Produkte des Unternehmens werden seit vielen Jahren in Kühltürmen, Kläranlagen, Brücken und an Eisenbahnanlagen eingesetzt.

Und laut Mirfet Malagic, dem Head of Sales & Product Management des Unternehmens, gibt es gute Gründe, warum diese Branchen zu den größten Abnehmern von GFK-Profilen gehören:

„Das geringe Gewicht von GFK, kombiniert mit hoher Festigkeit und hervorragender Haltbarkeit, sind Faktoren, die gut in diese Branchen passen, in denen man z. B. mit Korrosions- und Chemikalienbeständigkeit zu kämpfen hat. Dass GFK und Wasser eine hervorragende Kombination sind, ist schon aus der Zeit bekannt, in der die ersten Boote aus GFK gebaut wurden. Nun sehen wir den Trend, dass auch die vielen anderen besonderen Qualitäten von GFK, unter anderem das gute Nachhaltigkeitsprofil, sehr gefragt sind.

Fiberline Building Profiles wird fortlaufend neue Tools und Möglichkeiten einführen, die auf der Website des Unternehmens zur Verfügung stehen werden.